Welche Vorteile bieten CFDs?

CFDs bedeutet "Contracts for Difference". Sie entstanden vor ca. 25 Jahren in England als eine Alternative zur Spekulation mit herkömmlichen Finanzinstrumenten. Vereinfacht gesagt ist ein CFD das erworbene Recht, die Differenz aus einem Eröffnungs- und einem Schlusskurs eines Anlagezeitraums ausgezahlt zu bekommen.

CFDs: Traden wie die Hedge Fonds!

Der Zweck der CFDs war ursprünglich das "Hedging", also die Absicherung einer Investmentposition mit möglichst minimalem Kapitaleinsatz. Anfänglich wurden CFDs hauptsächlich von Institutionellen Anlegern in den großen Aktienindizes (Dow Jones etc.) getätigt, mittlerweile gibt es sie in fast allen Marktsegmenten. Heute werden CFDs auch gezielt für die Spekulation genutzt.

7 Vorteile von CFDs

  • Handel rund um die Uhr an 5 Tagen die Woche!
  • Geringere Gebühren als beim Handel mit Zertifikaten/Optionsscheinen
  • Auf steigende und fallende Kurse setzen
  • Bereits ab 250 Euro Einstieg möglich
  • Besser als Optionsscheine: Kein Zeitwertverlust oder Einfluss der Volatilität
  • Handelbar wie eine Aktie
  • 1000 Euro genügen, um mit 100.000 Euro zu handeln!
Praxis-Beispiele finden Sie hier...